Informationen für den gesamten Thüringer Sport (Stand: 30. September 2020)

Die neue Thüringer Grundverordnung (ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO) und die Verordnung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport  (ThürSARS-CoV-2-KiSSP-VO) vom 30. September 2020 lassen weitere Lockerungen für den organisierten Sport in Thüringen zu. Diese Regelungen werden – vorbehaltlich einer weiteren Verringerung des Infektionsrisikos bis Ende Oktober 2020 gelten.

Oberste Prämisse ist weiter die Verringerung des Infektionsrisikos. Hierbei appelliert der Landessportbund Thüringen an die Vereine und Verbände, verantwortungsvoll ihren Sportbetrieb zu gestalten.

 Folgende (neue) Grundsätze gelten beim Vereins- und Verbandssport:

  • Organisierter Trainingsbetrieb im öffentlichen Raum (außerhalb von Sportanlagen) kann nach den Empfehlungen der ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO stattfinden
  • Sport auf und in öffentlichen und nicht öffentlichen Sportanlagen auch mit mehr als 10 Personen möglich (mit Infektionsschutzkonzept)
  • Schwimmhallen dürfen geöffnet werden.
  • Sportveranstaltungen und Wettkämpfe ohne Zuschauer sind erlaubt.
  • Sportveranstaltungen mit Zuschauern sind grundsätzlich verboten.
  • Es sollen vorrangig Übungs- und Wettkampfformen gewählt werden, bei denen die Einhaltung des Mindestabstandes gewährleistet werden kann.
  • Nur bei Sportarten, die nicht ohne direkten Körperkontakt betrieben werden können, darf von dem Mindestabstand abgewichen werden.
  • Es sollten möglichst feste Gruppen gebildet werden.
  • Die Nutzung der Umkleiden und Duschen ist wieder möglich. Die Grundregelung des Mindestabstandes und Hygieneregelungen sollen auch hier gelten.
  • Zur Rückverfolgung möglicher Infektionsketten sind Teilnehmerlisten (Training, Wettkampf, sonstige Vereinsveranstaltungen) zu führen und vier Wochen aufzubewahren.

 

Grundsätzlich gilt:

Ein Infektionsschutzkonzept muss weiter vorliegen. Es sollte an die Lockerungen bzw. Neuregelungen (siehe oben) der Verordnungen angepasst werden und sich an den Empfehlungen des jeweiligen Sportfachverbandes (Sportartspezifische Übergangsregelungen der Spitzenverbände) orientieren. Es muss sich demnach auch auf weitere Nutzungsformen des Vereins (Versammlungen, Wettkämpfe, etc.) erstrecken.

Dieses Infektionsschutzkonzept ist auf Verlangen dem zuständigen Gesundheitsamt und /oder dem Träger der Sportstätte (neu) vorzulegen. Die für die Durchführung des jeweiligen Sportbetriebs verantwortliche Person oder Organisation, insbesondere der Sportverein, hat für die Einhaltung der Infektionsschutzkonzepte Sorge zu tragen.

 

Auf seiner Website hat der Landessportbund Thüringen (LSB) auf der Service-Seite "Corona-Informationen"  alle aktuellen regionalen Beschränkungen sowie die Allgemeinverordnungen und -verfügungen aller Landkreise kurz und bündig zusammengefasst. Unter den dortigen Downloads sind u.a. die aktuellen Hygienestandards des Deutschen Olympischen Sportbundes zu finden.

Ergänzend zu den neuen Thüringer Verordnungen und deren Auswirkungen auf den organisierten Sport, hat der LSB Thüringen seine Handlungsempfehlungen an die Thüringer Sportvereine überarbeitet. Damit wird den Sportvereinen dabei wieder Unterstützung und Orientierung gegeben. Die Empfehlung enthält folgende Punkte:

  • Grundsätzliche Regelungen
  • Regelungen im Stufenplan (Ampelsystem)
  • Muster Infektionsschutzkonzept
  • Muster Verhaltens- und Hygieneregeln
  • Muster Anwesenheitsliste Teilnehmer*innen
  • Muster Corona-Risiko-Fragebogen
  • Muster Corona-Datenschutzinformation

Handlungsempfehlungen zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs in Thüringen (15.09.2020)

 

 

Leitplanken und Übergangsregelungen für Vereine

Der Deutsche Olympische Sportbund hat 10 Leitplanken zum vereinsbasierten Sporttreiben  veröffentlicht. Diese Leitplanken dienen den Dachsportverbänden als Grundlage zur Erarbeitung indiviueller Übergangsregelungen. Der Deutsche Turner-Bund hat in Zusammenarbeit mit seinen Landesturnverbänden folgende folgende Arbeitshilfen erstellt, mit denen die Wiederaufnahme des Vereinssports gelingen soll. Die beinhalteten Maßnahmen können den örtlichen Behörden als Entscheidungshilfe im Gespräch mit den Vereinen dienen. 

Die DTB-Abteilungen haben am 14.07.2020 eine situationsgemäße Überprüfung und Aktualisierung der DTB-Organisations- und Handlungshinweise vorgenommen, die nun auf der DTB-Homepage im Corona-Dossier veröffentlicht wurden:

Organisationshilfe zum Wiedereinstieg ins vereinsbasierte Sporttreiben (neu 14.07.2020)
DTB Empfehlungen Bildungsmaßnahmen (neu: 14.07.2020)
DTB Empfehlungen Musik und Spielmannswesen (neu: 14.07.2020)
DTB Empfehlungen Fitness- und Gesundheitssport (neu: 14.07.2020)
DTB Empfehlungen DTB-Sportarten (neu: 14.07.2020)
DTB Empfehlungen Kinderturnen (neu: 14.07.2020)
DTB Empfehlungen Wettkämpfe (neu: 14.07.2020)
Trampolinspezifische ergänzende Handlungshinweise (Stand: 14.05.2020)
Orientierungslaufspezifische ergänzende Handlungshinweise (Stand: 16.06.2020)
 

Weitere Arbeitshilfen und Informationen zur Öffnung der Sporträume hat der Deutsche Turner-Bund HIER zusammengefasst.
Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu den aktuellen Organisationshilfen sind auf der Homepage des DTB zu finden.

 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus:

Robert-Koch-Institut
Thüringer Gesundheitsministerium
Deutscher Olympischer Sportbund
Deutscher Turner-Bund

 

 

 

Die TTV-Geschäftsstelle ist weiterhin besetzt

Unsere Geschäftsstelle in Erfurt ist weiterhin täglich besetzt, um die Vereine bei Fragen und wichtigen Anliegen zu unterstützen. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Geschäftsstelle bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen ist. Wichtige Belange werden wir via E-Mail und Telefon bearbeiten.

Unsere Mitarbeiter sind montags bis freitags von 07.30 - 16.00 Uhr, freitags bis 15.00 Uhr per E-Mail und Telefon unter 0361/3455605 erreichbar.

 

 

Keine Veranstaltungen bis vorerst 6. November 2020.

Aufgrund der aktuell stark steigenden Zahl an Infektionen mit dem Corona-Virus hat das Präsidium des Thüringer Turnverbandes entschieden, Lehrgangsmaßnahmen, Wettkämpfe und Tagungen, die bis zum 6. November 2020 in Präsenz geplant sind, abzusagen. Diese Entscheidung folgt auch den Appellen aus der Politik, nicht notwendige soziale Kontakte zu vermeiden und das Risikopotenzial im Sinne der Gesundheit aller Beteiligten zu reduzieren.

Trotz vollumfänglicher und bereits erfolgreich erprobter Hygienekonzepte ist nicht auszuschließen, dass es in Kontaktsituationen, die sich im Rahmen von Lehrgängen und Tagungen ergeben können, zu einer Übertragung des Virus kommt. Da der TTV es für wichtig hält, den Sportbetrieb in den Vereinen vor Ort aufrechterhalten zu können, sollen Veranstaltungen des Verbandes nicht zu einer möglichen Streuung des Coronavirus in die Vereine beitragen.

Wie es nach dem 6. November 2020 weitergeht, wird das TTV-Präsidium unter Berücksichtigung der weiteren Entwicklungen zeitnah entscheiden.